16. Impuls im Advent

Hast Du gestern noch die wichtigsten Geschenke besorgt? Ist es so, dass die erneuten Einschränkungen  Dir zu schaffen machen? Bist Du beunruhigt und fühlst Dich unwohl? Dann mach es doch wie die Hummel und summe ein wenig oder ewas mehr:

Du kannst Dich setzen oder bequem hinlegen. Versuche den Kontakt zum Boden oder zur Sitzfläche zu spüren und lass Deinen Atem ruhig fließen. Dann beginne ganz spielerisch zu summen:

Hmmmmmmmmmmm

Vielleicht hörst Du nicht nur den Klang, er ist möglicherweise auch spürbar, als pulsieren, zum Beispiel im Brustkorb, im Bauch, im Hals, im Kopf….

Mach gerne einmal Pause und spüre Deinen Empfindungen nach….

Vielleicht magst Du nocheinmal summen, diesmal wenn Du magst, indem Du mit den Daumen die Ohren verschließt und mit den anderen Fingern die Augen.

Hmmmmmmmmmmmmm

Wie fühlt es sich jetzt an? Kannst Du das Vibrieren jetzt nocheinmal anders durch den Körper strömen lassen?

Wiederhole das Summen so oft, und halte es so lange, wie es Dir angenehm ist….

Eine Teilnehmerin im Kurs war ganz begeistert und sagte: „ So wohl habe ich mich schon lange nicht mehr gefühlt!“

Wie geht es Dir?

Man sagt, das Summen tonisiert und entspannt sanft alle Teile des Körpers, die durch den Klang berührt werden.. Wo magst Du Dich vom Klang berühren lassen?

One thought on “16. Impuls im Advent

  1. Diese Übung hat mir vor 30 Jahren ein Trainer beigebracht, als ich noch bei der Karstadt AG in der Personalentwicklung saß. Nicht nur entspannend, sondern befreit bei einer Bronchitis sogar die Lunge. Durch die Vibration. Summen sollte nicht unterschätzt werden. Danke für diese Erinnerung, liebe Franziska.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.