Dritter Adventsimpuls

Heute geht’s um Druck. Wie entsteht Spannung, Aufregung, übermäßige Belastung im Nervensystem? Natürlich dreht sich das Rad auch in Coronazeiten schnell, und die Anforderungen im Beruf in der Familie und privat werden auch nicht weniger. Die Frage ist, welchen Erwartungen wir genügen wollen. Welche Ansprüche werden von außen gestellt tatsächlich und was findet in unserm Kopf statt? Wen wollen wir zufrieden stellen und wozu? Könnte es sein, dass es ein Muster gibt, von klein auf gelernt: „Du bist nicht genug“, „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen“?

Wer könnnte dafür sorgen, dass die Anforderungen nicht zu hoch werden? Womöglich wir selbst? Indem wir uns früher zufriedengeben und die Erwartungen an uns selbst herunterschrauben? Auch mal NEIN sagen?

Was würde dagegensprechen, die eigenen Bedürfnisse mehr in den Vordergrund zu rücken? Darf man auch JA zum eigenen Wohlbefinden sagen?

Mit der folgenden Übung „Belastendes wegschieben“ gelingen vielleicht ein paar Freiheitsgrade:

Finde einen bequemen Stand mit leicht gebeugten Knien und strecke die Arme mit geballten Fäusten nach vorne.

Mit der nächsten Einatmung winkel die Arme an und ziehe die Fäuste zu Dir ran.

Mit der nächsten Ausatmung schiebe die abgewinkelten Handflächen kräftig nach vorne, von Dir weg mit der Vorstellung etwas Schweres wegzuschieben…

So oft wiederholen, bis es leichter wird 😊

2 thoughts on “Dritter Adventsimpuls

Schreiben Sie einen Kommentar